Lieblinge

Dienstag, 8. Januar 2013

[Movie] Adams Äpfel (2005)

Inhalt:
Ivan ist Priester in einer ländlichen Kirche, welche für die Äpfel bekannt ist, die davor an einem großen Baum wachsen. Er ist sonderbar: Die Welt durch die rosarote Brille betrachtend ist er fest davon überzeugt, sich mit dem Teufel im Krieg zu befinden. Seine Pfarre ist eine vorübergehende Bleibe für kürzlich auf Bewährung entlassene Straftäter. Adam, ein großer, strammer Neo-Nazi, soll 12 Wochen dort absitzen. Seine vorübergehende Verwunderung über Ivans dickköpfigen Optimismus wandelt sich schnell in Wut um. Er schwört sich selbst, Ivans Glaube zu brechen. Während dieser nervenaufreibenden Aufgabe setzt sich Adam jedoch ein persönliches Ziel: Er will einen Apfelkuchen backen. Für den Apfelbaum läuft aber alles schief: Erst Krähen, dann Würmer, dann ein schweres Gewitter. Das Buch Hiob hilft Adam zu einer nie dagewesenen Einsicht - sehr zum Missfallen seiner früheren Hooligan-Kumpels, die sich das Schauspiel nicht länger ansehen wollen.



Trailer:



Mein Fazit:

Diesen Film habe ich vor einigen Jahren schon einmal gesehen - und er hat mich damals schon sehr fasziniert. Da ich mir zu Beginn meiner Semesterferien eine ruhige, erholsame und entspannte Woche gönnen wollte, in der ich nicht viel mehr zu tun plante, als Bäder zu nehmen, zu Spazieren, Geocaching, DVD's schauen und zu lesen, lieh mein "Wunschbruder" mir einige DVD's - unter anderem diesen. Geschaut habe ich ihn diesmal mit meinem Herzblatt. Der Film wirkt auf den ersten Blick absolut abgedreht (vor allem Ivan hat uns beide immer wieder zum Kopfschütteln veranlasst), aber je näher man dem Ende kommt, desto mehr fiebert man mit der Entwicklung der einzelnen Hauptfiguren so richtig mit. Auch das Ende des Films gefällt mir wahnsinnig gut.


Meine Bewertung:

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen