Lieblinge

Donnerstag, 10. März 2011

Kino-Review: Rango



Story:
Es wird schnell brenzlig für das kleine Reptil mit dem Hang zur Schauspielerei, als es zufällig aus der Sicherheit des heimischen Terrariums hinaus in die Ödnis der Wüste Nevadas geschleudert wird. Dort landet das Chamäleon in einem Wildwest-Städtchen namens Dirt, prahlt mit ein paar erfundenen Heldentaten und wird von den dort ansässigen Echsen, Ratten und anderen Kleintieren prompt zum Sheriff ernannt. Doch die neue Rolle hat auch ihre Tücken: Rango bekommt es plötzlich mit Raubvögeln und Klapperschlangen zu tun, muss sich mit dem bedrohlichen Verschwinden der Wasservorräte beschäftigen und eine Verschwörung um den finsteren Bürgermeister aufdecken. 


Fazit
Ich hab mich bei dem Film köstlich amüsiert, vor allem die Intertextualität, also Anspielungen auf andere Filme / Literatur / geschichtliche Ereignisse etc., hat mich wirklich fasziniert =) Auch die Figuren sind super dargestellt, von knuffig bis gruslig ist alles dabei =)


M.: Der FIlm ist empfehlenswert. Kein absoluter Hammer-Film, aber eine gute Unterhaltung für  einen Abend unter der Woche.



Kommentare:

  1. Blub. Ich mag keine Animationsfilme! @_@

    AntwortenLöschen
  2. Danke! Tja, gute Frage.. irgendwie nehmen die Animationsfilme einfach überhand, Rango würde mich zwar *schon* locken, aber ich bin einfach gegen den Ersatz von Animationsfilmen von den guten alten Zeichentrickfilmen. Mein Leben ist schon 3D genug! @_@

    AntwortenLöschen
  3. Ich finde die alten Zeichentrickfilm auch besser.
    Aber trotzdem habe ich die meisten Animationsfilmen gesehen.

    AntwortenLöschen