Lieblinge

Freitag, 10. September 2010

Die spinnen, die Eidgenossen... -.-

Hallo meine Lieben!

*seufz* lang ist's her, seit ich euch das letzte Mal mit einem Post beglückt hab... Sorry dafür. Aber die Woche und auch am Wochenende war so viel los, dass ich kaum Zeit für mich fand. Ich bin in letzter Zeit tierisch müde, und schlafe andauernd ein, leider. Ich hoff, ich werd nicht krank. Vielleicht sollte ich mich einmal vom Onkel Doktor durchchecken lassen, vielleicht hat mein Eisengehalt im Blut gerade ein neues Rekordtief erreicht... Wär aber scheisse :(((

Naja, auf jeden Fall habe ich heute den letzten Tag als Sekretärin in dieser Schreinerei / Zimmerei / Dachdeckerei. Bin nicht ganz unglücklich darüber. Es war zwar eine angenehme Zeit, irgendwie, aber es blieb halt auch nur sehr wenig Freizeit, um mich von der Matura und dem Umzug und so weiter zu erholen.

Nächste Woche habe ich 4 Tage frei. Quasi Kurz-Ferien. Irgendwie würde ich gerne für ein paar Tage noch verschwinden, einen Kurzurlaub einlegen und irgendwo ans Meer fahren. *seufz* weiss aber nicht so recht, wohin und wie ich das so husch-husch noch auf die Reihe kriegen soll =S

Naja. Auf jeden Fall sind die Nachrichten im Radio Momentan sehr interessant- womit wir zum Sinn des irgendwie merkwürdig anmutenden Titel kommen -.-

1.  Die Schweiz hat ein Rahmenabkommen mit Bulgarien & Rumänien unterzeichnet. Darin wurde festgehalten, dass die Schweiz den beiden Ländern insgesamt 250 Millionen Schweizer Franken für die Integration der (bulgarischen, bzw. rumänischen!) Roma bezahlt. Interessant. Ist es nicht so, dass wir in gewissen Regionen der Schweiz auch Probleme mit den schweizer (!) Roma haben?! Wohl schon. Aber zahlt uns irgendwer 250 Millionen Franken? Oder bekommen Schweizer, die in der Schweiz leben, irgendwelche Gelder zur Integration?

Versteht mich bitte nicht falsch, ich bin keine rechtsradikale Freaktusse, und ich habe grundsätzlich auch überhaupt garnichts gegen Roma (im Gegenteil, ich habe sogar eine sehr romantisch-naive Vorstellung von deren Leben... *kicher*). Aber: Ich verstehe den Sinn davon nicht ganz. Zudem kommt, dass die Schweiz NICHT zur EU gehört, Bulgarien und Rumänien so viel ich weiss aber schon. Wieso zahlt also ausgerechnet die Schweiz 250 Millionen, und nicht ein EU-Land? Ich bin verwirrt ^^

2. Biel - Die Polizei fahndet mit Hochdruck nach dem 67-jährigen Mann in Biel, der einen Polizisten angeschossen hat und geflüchtet ist. Der Rentner, der sich zunächst in seinem Haus verschanzt hatte, dürfte bewaffnet sein.
"Wir suchen überall", sagte François Gaudy, Polizeichef der Region Berner Jura/Seeland, am Donnerstag vor den Medien. Über 100 Polizisten durchkämmen die Umgebung von Biel. Gefahndet wird auch schweizweit; die Kantonalpolizeien haben entsprechende Anweisungen erhalten.
"Wir müssen davon ausgehen, dass der Mann bewaffnet ist", sagte Gaudy. Die Bevölkerung müsse nicht verunsichert sein, aber Vorsicht walten lassen. Von einem Misserfolg für die Polizei wollte Gaudy nicht sprechen. "Aber wir bedauern, was passiert ist", sagte er.

Trotz eines imposanten Polizeiaufgebots gelang dem Rentner die Flucht. Im Einsatz steht die Spezialeinheit Enzian der Berner Kantonspolizei, verstärkt durch Spezialeinheiten aus Zürich und Basel.
Der 67-jährige Mann hatte sich am Mittwochmorgen in seinem Haus im Bieler Lindenquartier verschanzt, weil es zwangsversteigert werden sollte. Verschiedene Behördenstellen versuchten, mit ihm Kontakt aufzunehmen. Danach bemühten sich auch Spezialisten der Polizei, mit dem Mann ins Gespräch zu kommen.

In der Nacht auf Donnerstag trat der Rentner kurz nach 1 Uhr plötzlich aus dem Haus. Ohne Vorwarnung eröffnete er das Feuer auf die Einsatzkräfte.
Dabei traf er ein Mitglied der Spezialeinheit Enzian aus nächster Nähe am Kopf, obschon der Mann einen Helm trug. Der Verletzte wurde nach Bern ins Spital gebracht und operiert. Sein Zustand ist zurzeit stabil.

Nach diesem Vorfall suchten die Einsatzkräfte die Liegenschaft und die Umgebung ab. Im Einsatz standen Spürhunde und ein Super-Puma der Schweizer Armee mit einer Wärmebildkamera. Am Donnerstagnachmittag stand definitiv fest, dass der Mann sich nicht mehr im Haus aufhielt.

Aus Sicherheitsgründen waren bereits am Mittwoch mehrere Gebäude des Bieler Quartiers evakuiert worden. Das Gebiet wurde grossräumig abgesperrt. Die Polizei musste 40 Nachbarn in Sicherheit bringen. Einige wurden in Zivilschutzanlagen untergebracht, andere kamen bei Bekannten unter.

Ja aber hallo, sag mal, geht's noch? Der Kerl ist 67 Jahre alt, also ein Opi, und hält die Kantonspolizei, die Stadtpolizei, Polizeiangehörige von anderen Kantonen sowie mehrere Spezialeinheiten auf Trab, tanzt denen tagelang auf der Nase herum und ist unauffindbar? Ja wo bin ich denn hier gelandet?!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen